Menü

Chemische Industrie

Laborgeräte © Angelo Gilardelli | Dreamstime.com

Mit mehr als 58.000 Beschäftigten ist die Chemische Industrie einer der wichtigsten hessischen Wirtschaftszweige. Dort sind Weltunternehmen wie Merck, AllessaChemie, Sanofi-Aventis und Clariant zu Hause. Die Chemische Industrie ist in Hessen aber noch in anderer Hinsicht international: Ihre Exportquote beträgt rund 64 Prozent.

Der größte Chemiestandort liegt im Westen Frankfurts: Im Industriepark Höchst sind rund 22.000 Menschen beschäftigt. Mehr als 90 der etwa 200 hessischen Unternehmen aus den Bereichen Chemie, Pharma, Biotechnologie, Pflanzenschutz und Lebensmittelzusatzstoffe haben dort ihren Sitz. Eine wichtige Rolle spielt auch der Standort Darmstadt mit rund 12.000 Beschäftigten.

Ein großer Teil des Branchenumsatzes entfällt auf chemische Grundstoffe, die in anderen Branchen, aber auch von der chemischen Industrie selbst benötigt werden. Mittelpunkt stehen jedoch die Pharmaprodukte. Die Chemische Industrie ist die Industrienbranchen mit den höchsten Aufwendungen für Forschung & Entwicklung. Mit einem jährlichen Budget von rund 2 Milliarden Euro wird mehr als ein Viertel der Gesamtaufwendungen der deutschen Chemiebranche im Bundesland Hessen getätigt.

"Wir sind ein hochspezialisierter Produzent für komplexe Zwischen- und Endprodukte. Unsere Produkte finden aus unseren hessischen Betrieben ihren Weg in die ganze Welt. Die ausgezeichnete Infrastruktur im Rhein-Main-Gebiet und der hohe Bildungsstand unserer Mitarbeiter sind unabdingbar für unsere Wettbewerbsfähigkeit."
Dr. Karl-Gerhard Seifert,
Vorsitzender des Aufsichtsrates der AllessaChemie GmbH

FÜHRENDE UNTERNEHMEN DER CHEMISCHEN INDUSTRIE IN HESSEN

  • AllessaChemie
  • Sanofi-Aventis
  • Procter & Gamble
  • Clariant
  • Merck
  • DuPont
  • Fresenius
  • Abbott
  • Celanese
  • Evonik
  • Lilly Pharma
  • CLS Berhing
  • K+S